Filter schließen
 
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Legionellentest Legionellentest
Legionellen kommen in der Natur überall in geringen Mengen vor. Insbesondere bei warmen Wassertemperaturen vermehren sich Legionellen optimal. Die Übertragung erfolgt über die Lunge. Insbesondere wo warmes Wasser von technischen Anlagen...
39,00 €
Schimmelpilztest passiv Schimmelpilztest passiv
Schimmelpilztest passiv Dieser Schimmelpilz Test ist schnell und einfach durchzuführen. In nahezu allen Räumen befinden sich Schimmelpilze. Dazu gehört auch das Zimmer Ihres Kindes. Diese Schimmelpilze sind meistens gesundheitlich nicht...
59,00 €
Lufttest Kinderzimmer Lufttest Kinderzimmer
Warum ein Lufttest im Kinderzimmer durchführen? In ihrem Zimmer halten sich Kinder viele Stunden täglich auf. Hier wird geschlafen, gespielt und gelernt. In Kinderzimmern werden bei Lufttests immer wieder leichtflüchtige organische...
139,00 €

Asthma bei Kindern

Gute Luftqualität gegen Asthma bei Kindernasthma-bei-kindern

Asthma- und Atemwegsbeschwerden gehören zu den häufigen Kinderkrankheiten. So leiden bis zu 10 % aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland unter Asthma. Die Häufigkeit von Atemwegsbeschwerden hat in den letzten Jahrzehnten insgesamt zugenommen. Einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Asthma bei Kindern hat die Luftqualität. So sind Sporen von Schimmel ein wesentlicher Risikofaktor für Husten und Atemwegserkrankungen bei Kindern. Außerdem können im Wasser lebende Legionellen bei Kindern schwere Erkrankungen der Atemwege hervorrufen.

Husten bei Kindern – Schimmel als möglicher Auslöser

Sporen von Schimmel sind in fast allen Wohnungen und Häusern in geringen Konzentrationen vorhanden. Die allermeisten Erwachsenen und Kinder tolerieren eine gewisse Menge an Schimmelsporen ohne irgendwelche gesundheitlichen Auswirkungen. Eine permanente Belastung mit niedrigen Konzentrationen von Sporen von Schimmel löst aber bei einigen Kindern Husten, heuschnupfenartige Symptome, Augenbrennen, Kopfschmerzen oder Allergien aus. Auf höhere Konzentrationen von Schimmelsporen reagieren sehr viele Kinder mit den genannten Symptomen. Durch die direkte toxische Wirkung von Schimmelpilzgiften (Mykotoxine) kann es zum Beispiel auch zu Unwohlsein, Benommenheit, Fieber und Muskelschmerzen kommen. Ein klassisches Symptom bei Befall mit Schimmel ist aber bei Kindern oft ein akuter oder chronischer Husten, der sich bei längerem Aufenthalt in schimmelfreier Umgebung bessert. Schimmel findet in feuchten Ecken von Innenräumen ideale Lebensbedingungen. Warme Raumluft speichert viel Feuchtigkeit, die dann an kühlen und/oder schlecht belüfteten Stellen wie Fensterbänken, unzureichend isolierten Außenwänden oder hinter Schränken kondensiert. [1]

So beugen Sie Husten durch Schimmel bei Kindern vor:

Regelmäßiges, richtiges Lüften vermindert das Risiko für Schimmel: am besten drei Mal täglich für 5-10 min. stoßlüften. Kältebrücken an Außenwänden oder Fenstern sollten saniert werden.

Bei bestehendem Schimmelbefall können Spezialfirmen eine Sanierung vornehmen. Leichter Schimmelbefall lässt sich mit 70%igem Alkohol und einem Lappen vorübergehend entfernen. Bei der Entfernung gut lüften und Handschuhe sowie Schutzmaske tragen!

Geben Sie bei einem Schimmelbefall sofort Ihren Vermieter Bescheid. Dieser ist bei Baumängeln zur Beseitigung von Schimmel verpflichtet.asthma-bei-kindern6pLadLVqSY0zv


 

Legionellen im Wasser können für Kinder gefährlich werden

Legionellen sind im Wasser lebende Bakterien, die bei Kindern und Erwachsenen die sogenannte Legionärskrankheit (Legionellose) verursachen können. Legionellen brauchen für ihre Vermehrung Wassertemperaturen von 25–55 °C. Besonders stehendes und lauwarmes Wasser in Leitungen, Boilern und Armaturen bietet Legionellen beste Lebensbedingungen und wird so zu einer Gefahr für Kinder. Auch in schlecht gewarteten Klimaanlagen, Wasserfiltern, Wassertanks und Schwimmbecken fühlen sich die Bakterien wohl. Legionellen werden meist über sogenannte Aerosole (fein zerstäubtes Wasser) über die Atemwege aufgenommen. Besonders Duschen sind wegen des fein zerstäubten Wassers eine häufige Infektionsquelle. Nachdem Kinder mit Legionellen aus kontaminiertem Wasser infiziert wurden, kommt es nach einer Inkubationszeit von 2–10 Tagen zu rasch einsetzenden Symptomen wie hohem Fieber mit Schüttelfrost, trockenem Husten sowie Kopf- und Gliederschmerzen. Diesen Symptomen liegt in diesem Fall meist eine durch die Legionellen verursachte atypische Pneumonie (Lungenentzündung) zugrunde. Besonders frühgeborene und immungeschwächte Kinder haben ein erhöhtes Risiko, sich mit Legionellen aus kontaminiertem Wasser zu infizieren. [2] Die Legionärskrankheit kann lebensbedrohlich sein und muss mit Antibiotika behandelt werden. Eine milde Verlaufsform der Legionärskrankheit ist das sogenannte Pontiac-Fieber, das in der Regel ohne weitere Komplikationen ausheilt. Die Symptome des Pontiac-Fiebers ähneln denen einer Grippe. Es tritt beim Pontiac-Fieber normalerweise keine Lungenentzündung auf.

SO SCHÜTZT MAN KINDER VOR LEGIONELLEN IM WASSER:

Hat Wasser lange in Leitungen gestanden (nach Urlaub, in Hotels oder Ferienwohnungen), sollte man dieses vor dem Duschen erst etwa 1 Minute ablaufen lassen. Den Wasserdampf dabei nach außen abführen und nicht einatmen.

Warmwasser sollte eine Mindesttemperatur von 60°C haben. Viele Heizanlagen verfügen über ein automatisches Desinfektionsprogramm, bei dem Warmwasser kurzzeitig auf noch höhere Temperaturen erhitzt wird. Auch manuell kann dieses Programm meist angesteuert werden.

Bei Verdacht auf Legionellen sollte das Wasser einer Laboranalyse unterzogen werden.


 

Zusammenhang zwischen Luftqualität und Asthma bei Kindern

Schlechte Luftqualität wirkt sich negativ auf bereits bestehendes Asthma bei Kindern aus. Eine hohe Feinstaubbelastung in Innenräumen erhöhte in einer Studie die Anzahl und den Schweregrad von Asthmaanfällen. Auch eine Belastung mit gröberen Hausstaubpartikeln hatte einen ähnlichen Effekt. [3] Die von Kraftwerken, Heizungen und Kaminen ausgestoßenen Rußpartikel können sich ebenfalls negativ auf Asthma bei Kindern auswirken. Der Zusammenhang ist hier jedoch noch nicht zweifelsfrei gesichert. Studien wiesen in Innenräumen und Kinderschlafzimmern oft eine weit schlechtere Luftqualität als im Freien nach. Ursächlich hierfür sind unter anderem unzureichendes Lüften und falsche Reinigungsgewohnheiten (Staubwischen mit trockenen Tüchern, Staubsauger ohne ausreichend feine Filter etc.). Schlechte Luftqualität in Innenräumen durch Tabakrauch ist für Kinder ein wesentlicher Risikofaktor für die Entwicklung von Asthma. Außerdem erhöht das Passivrauchen die Häufigkeit von Anfällen bei bereits erkrankten Kindern. [4]

Asthma bei Kindern durch bessere Luftqualität vorbeugen:

  • In Kinderzimmer am besten feucht wischen.
  • Nur Staubsauger mit Mikrofiltern verwenden.
  • Das Lüften sollte an belebten Straßen nicht zu den Hauptverkehrszeiten erfolgen.

 

[1]  Schimmelpilze in Innenräumen 

[2] Legionellen 

[3] In-Home Particle Concentrations and Childhood Asthma Morbidity

[4] Welchen Einfluss hat Rauchen auf Asthma